Prana-Heilung Was ist Qigong? QE (TM) Zur Person Impressum
Startseite Prana-Heilung Friedensmeditation

Prana-Heilung


Methode und Anwendung Die Prana-Sitzung Richtlinien Friedensmeditation Superbrain-Yoga



Friedensmeditation

Meditation für den Weltfrieden
Alle Menschen sehnen sich nach Frieden - innerem Frieden, Frieden in der Familie, am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft, im eigenen Land, auf der ganzen Welt. Wir alle können zum Frieden beitragen. Eine Methode dazu ist die von Master Choa Kok Sui entwickelte Meditation für den Weltfrieden, die bereits weltweit von zehntausenden Menschen verschiedener Religion und Herkunft praktiziert wird.
Die Meditation für den Weltfrieden ist eine unschätzbare Form des Dienstes für die Welt durch die Segnung der Erde sowie aller Menschen und Wesen mit Liebe, Frieden, Freundlichkeit, Freude, gutem Willen, Spiritualität. Diese Segnung wird um ein Vielfaches verstärkt, wenn sie von einer Gruppe von Menschen durchgeführt wird.
Bei der Meditation werden unser Herzzentrum -- der Sitz der höheren Emotionen wie Mitgefühl, Zuneigung, Rücksichtnahme u.a. -- und unser Kronenzentrum auf dem Scheitelpunkt des Kopfes -- das Tor zu höherem spirituellen Bewusstsein -- aktiviert und wir werden zu einem Kanal für göttliche Liebe, göttliches Licht und göttlichen Frieden.
Die regelmäßige Anwendung der Weltfriedensmeditation führt bei den Meditierenden u.a. zu körperlicher, emotionaler nd mentaler Ausgeglichenheit, innerem Frieden, Stressabbau, Entspannung und Stärkung der Gesundheit. Wissenschaftliche Untersuchungen über die Auswirkung der Meditation belegen die positiven Ergebnisse
(Dr. G. Mendoza, New York; Dr. Vrunda und Herr Sundaram, Indien).
Wenn auch Sie einen Beitrag zum Weltfrieden leisten und den persönlichen Nutzen der Meditation erfahren wollen, sind Sie herzlich eingeladen, daran teilzunehmen.

Wichtig und unbedingt zu beachten:

Nicht teilnehmen dürfen:

Personen unter 18 Jahren
Menschen mit Herzleiden, Bluthochdruck, Glaukom, schwerem Nieren- oder Leberleiden
starke Raucher, Drogenabhängige, Alkoholiker und starke Fleischesser (insbesondere Schweinefleisch)
Schwangere.